top of page

Der Wahnsinn zum Visper Fasnachtsstart mit 40:26.

Gegen den Zweitletzten Herzogenbuchsee war ein klarer Heimsieg gefordert und der KTV Visp lieferte. Die Mannschaft konnte damit auf die schlechte Leistung vom letzten Wochenende gegen Solothurn reagieren. Gegen das Team um den letztjährigen Visper Spieler Darvay Zoltan zeigten die Oberwalliser von Beginn an eine gute Leistung. Die Mannschaft aus Herzogenbuchsee konnte mit dem Tempo der Visper nicht mithalten. Im Angriff hatte man keine Mühe Tore zu erzielen und auch die offensive Deckung auf Karlen Jean-Baptiste zeigte keine Wirkung, da die Visper über alle Positionen Torerfolge verzeichneten.


In der zweiten Hälfte konnte das Fanionteam in der Verteidigung noch eine Schippe drauflegen und kassierte kaum noch Treffer. In den letzten Minuten konnten die Kräfte aufgeteilt werden und die Stammspieler geschont werden.


Schlussendlich gewann der KTV Visp deutlich mit 40:26 gegen Herzogenbuchsee. Nächsten Samstag spielen die Visper wieder zuhause in der BFO-Halle um 18:00 gegen Genf.

47 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page